Skip navigation links
10 Gründe für eine Investition in der Türkei
Investoren-Info
Vor der Ankunft in der Türkei
Arbeitserlaubnis
Aufenthaltsgenehmigung
Unternehmensgründung in der Türkei
Vermögensübertragung
Geschäftskosten in der Türkei
Zugang zu Finanzmitteln
Staatliche Förderung
Mitarbeiter und Sozialbeiträge
Beschäftigungsbedingungen
Kündigung von Beschäftigungsverhältnissen
Türkisches Sozialversicherungssystem
Steuern
Investitionszonen
Demographische Aspekte
Regulierungs- und Aufsichtsbehörden
Makroökonomische Indikatoren
ADI in der Türkei
Außenhandel
Investitionsgesetze
Diese Seite gibt es Druckansicht Seite.
Klicken Sie hier, um zu der Seite zurückzukehren.
Seite drucken
 

Investitionszonen 

In der Türkei gibt es drei Arten von speziellen Investitionszonen:

 

1. Technologieentwicklungszonen – Technoparks

 

Technologieentwicklungszonen (TEZ*) sind Gebiete, in denen F&E sowie Investitionen im Hochtechnologiebereich gefördert werden.

 

Es gibt 69 TEZ – 56 davon sind bereits in Betrieb, die restlichen 13 wurden genehmigt und befinden sich derzeit im Bau.

 

Vorteile der Technologieentwicklungszonen

 

  • Aus Softwareentwicklungen, F&E sowie Designaktivitäten erzielte Gewinne sind bis zum 31. Dezember 2023 von Einkommens- und Körperschaftsteuern befreit.
  • Verkäufe von Anwendungssoftware, die ausschließlich in Technologieentwicklungszonen produziert wurde, sind bis zum 31. Dezember 2023 von der Mehrwertsteuer befreit. Dies beinhaltet beispielsweise Software für Systemverwaltung, Datenverwaltung, Geschäftsanwendungen, Software unterschiedlicher Geschäftsbereiche, Internet, Mobilfunk und militärische Befehls- und Kontrollsysteme.
  • Gehälter von F&E-, Design- und Supportmitarbeitern, die in der Zone tätig sind, bleiben bis zum 31. Dezember 2023 von allen Steuern befreit. Die Anzahl der Supportmitarbeiter, die unter diese Ausnahmeregelung fallen, darf dabei jedoch nicht mehr als 10 Prozent der F&E-Fachkräfte betragen.
  • Investitionen für die Produktion von technologischen Produkten, die auf Grundlage der F&E-Projekte in der Zone entwickelt werden, können in der TEZ vorgenommen werden, sofern die Betreiberfirma diese als angemessen einstuft und sie vom Ministerium für Wissenschaft, Industrie und Technologie (MoSIT) zugelassen werden.
  • 50 % des Arbeitgeberanteils an den Sozialversicherungsabgaben werden bis zum 31.12.2023 vom Staat übernommen.
  • Im Rahmen der F&E-, Design- und Softwareentwicklungsprojekte sind importierte Produkte von Zöllen und entsprechende Dokumente von der Stempelsteuer befreit.

 

2. Organisierte Industriezonen

 

Organisierte Industriezonen (OIZ*) ermöglichen es Unternehmen, in einem investorenfreundlichen Umfeld mit fertiger Infrastruktur und sozialen Einrichtungen zu operieren. Die bereitgestellte vorhandene Infrastruktur in OIZs umfasst Straßen, Wasser-, Gas- und Stromversorgung, Kommunikationsnetze, Abfallbeseitigung und weitere Serviceleistungen.

 

Es gibt 322 OIZ in 80 Provinzen – 255 sind bereits in Betrieb, während sich die restlichen 67 derzeit landesweit im Bau befinden.

 

Vorteile der OIZ

 

Für Investoren, die in den OIZ tätig sind, ergeben sich zusätzlich zum Anreizsystem der Türkei (allgemeine Investitionsanreize, Anreize für Großinvestitionen, regionale Investitionsanreize, strategische Investitionsanreize, Anreize für Beschäftigung, F&E-Unterstützung usw.) folgende Vorteile:

 

  • Keine Mehrwertsteuer auf Grundstückserwerb
  • Befreiung von der Grundsteuer für einen Zeitraum von fünf Jahren ab dem Bau der Anlage
  • Reduzierte Wasser-, Gas- und Telekommunikationskosten
  • Keine Steuer auf die Zusammenlegung bzw. Teilung von Grundstücken
  • Befreiung von der Gemeindesteuer für den Bau und den Betrieb der Anlage
  • Befreiung von der Gemeindesteuer auf Feststoffabfälle, wenn die OIZ nicht an die kommunale Entsorgung angeschlossen ist

 

3. Freihandelszonen

 

Freihandelszonen (FZ) sind spezielle Gebiete, die zwar innerhalb der politischen Landesgrenzen, aber außerhalb des Zollbereichs der Türkei liegen. Zweck dieser Zonen ist die Steigerung von exportorientierten Investitionen. Rechtliche und administrative Bestimmungen in Bezug auf geschäftliche, finanzielle und wirtschaftliche Aspekte, die im Zollgebiet der Türkei gelten, werden in Freihandelszonen entweder nur eingeschränkt angewendet oder entfallen ganz.

 

Es gibt in der Türkei 19 FZ mit Zugang zu den Märkten der EU und des Nahen Ostens. 18 davon sind bereits in Betrieb, 1 wird zurzeit eingerichtet. Die FZ bieten eine strategische Lage nahe der Häfen am Mittelmeer, Ägäischen Meer und Schwarzen Meer mit leichtem Zugang zu internationalen Handelswegen.

 

Vorteile von Freihandelszonen

 

  • 100 % Befreiung von Zöllen und diversen anderen Abgaben
  • 100 % Befreiung von Körperschaftsteuer für produzierende Unternehmen
  • 100 % Befreiung von der Mehrwertsteuer (MwSt.) und Sonderverbrauchsteuer
  • 100 % Befreiung von der Stempelsteuer für die entsprechenden Dokumente
  • 100 % Befreiung von der Immobiliensteuer
  • 100 % Befreiung von der Einkommens- und Unternehmenssteuer für bestimmte Logistikdienstleistungen, die in den FZ angeboten werden, sofern diese exportorientiert sind
  • 100 % Befreiung von der Einkommensteuer für Beschäftigte (für Unternehmen, die mindestens 85 % des FOB-Werts der von ihnen in den Freihandelszonen produzierten Güter exportieren)
  • Güter können auf unbefristete Zeit in den Freihandelszonen verbleiben
  • Unternehmen können Gewinne aus den Freihandelszonen ungehindert und ohne Einschränkungen ins Ausland oder in die Türkei abführen
  • Befreiung von Eigentumsurkundengebühren beim Verkauf und Erwerb von Immobilien
  • Befreiung von der Mehrwertsteuer während der Bau-, Konzeptions-, Ansiedlungs- und Genehmigungsphase
  • Vorhandene Infrastruktur befreit von Mehrwertsteuer und anderen Steuern
  • Importgenehmigung für gebrauchte Maschinen aus zweiter Hand

 

*Die Standorte der speziellen Investitionszonen der Türkei finden Sie auf der interaktiven Karte.