Skip navigation links
Automobil
Bergbau and Metalle
Biowissenschaften
Chemie
Energie und erneuerbare Energiequellen
Finanzwesen
IKT
Immobilien
Infrastruktur
Landwirtschaft und Ernährung
Maschinen
Tourismus
Unternehmensdienstleistungen
Verteidigung und Luft- und Raumfahrt
Diese Seite gibt es Druckansicht Seite.
Klicken Sie hier, um zu der Seite zurückzukehren.
Seite drucken
 

Immobilien 

Die Türkei ist einer der vielversprechendsten Immobilienmärkte in Europa, und das Mantra „Location, Location, Location“ ist für dieses Land besonders zutreffend. Strategisch gelegen an der Kreuzung von Europa, dem Nahen Osten und Zentralasien und als Heimat von fast 81 Millionen Menschen, bietet die Türkei mit der Kombination aus einem großen Bausektor und einem wachsenden geschäftlichen und industriellen Output hervorragende Chancen für Immobilienentwickler und Investoren.

 

Zu den Schlüsselfakten und -zahlen des türkischen Immobiliensektors zählen u.a.:

 

  • Der Immobiliensektor machte im letzten Jahrzehnt rund 8,4 Prozent des BIP aus. Auf Investitionsseite lag der Umfang ausländischer Direktinvestitionen in Immobilien und Bau bei 10,8 Mrd. USD und machte 2017 4,6 Mrd. USD (42,9 Prozent) des Gesamt-BIP aus.
  • Stadterneuerungen und Großprojekte dominieren insbesondere in Istanbul in vorhersehbarer Zukunft die Agenda. Zu den Projekten in der Stadt zählen Marmaray, Canal Istanbul, die Yavuz-Sultan-Selim-Brücke, der Eurasia-Tunnel, der dreistöckige Grand Istanbul-Tunnel und Istanbuls dritter Flughafen.
  • Die Stadterneuerungs- und Entwicklungsinitiative wird rund 7,5 Millionen Wohngebäude umfassen. Insgesamt wurde für diese Initiative ein Budget von 400 Mrd. USD zugeteilt, wobei der Privatsektor die Führungsrolle übernimmt.
  • Laut dem Knight Frank Global House Price Index lag die Türkei in Q3 2017 im 56-Standort-Index auf dem ersten Platz beim jährlichen Preisanstieg. Mit einem Anstieg von 11,1 Prozent im Jahresvergleich war die Türkei einer der führenden Immobilienmärkte weltweit vor Australien, Lettland und Indien.
  • Die Gesamtzahl der auf dem türkischen Immobilienmarkt verkauften Häuser lag 2017 bei 1,4 Million; ebenso begann der Verkauf von Immobilien an Ausländer nach Abschaffung des Gegenseitigkeitsprinzips 2012 anzusteigen. 2017 wurden in der Türkei 22.234 Häuser an Ausländer verkauft, ein Anstieg um 22,2 Prozent im Jahresvergleich. Im Hinblick auf den Immobilienverkauf an Ausländer war Istanbul mit 8.182 Verkäufen 2017 die führende Provinz, gefolgt von Antalya mit 4.707, Bursa mit 1.474 und Yalova mit 1.079 Verkäufen.
  • Zum Jahresultimo 2017 überschritt der bestehende Büroraum der Klasse A in Istanbul 5,3 Millionen Quadratmeter verteilt auf 249 Bürogebäude. Das jährliche Wachstum vermieteter Büroflächen lag zwischen 2010 und 2017 durchschnittlich bei rund 12 Prozent. Mehr als 1,2 Millionen Quadratmeter Bürofläche befinden sich im Bau, und es wird erwartet, dass bis Ende 2020 die gesamte Büroflächenversorgung der Klasse A eine Bruttomietfläche von fast 7,1 Millionen Quadratmetern erreichen wird.
  • Zurzeit sind in der Türkei 401 Einkaufszentren mit einer Gesamt-Leasingfläche von 12,2 Mio. Quadratmetern in Betrieb. 114 Einkaufszentren in Istanbul mit einer Gesamt-Leasingfläche von 4,2 Mio. Quadratmetern machen 34 Prozent der Leasingflächen in Einkaufszentren im ganzen Land aus.
  • Laut dem JLL Cross Border Retailer Attractiveness Index 2016 ist Istanbul der sechstattraktivste Markt in Europa nach London, Paris, Moskau, Mailand und Rom.
  • Trotz des Wachstums in den letzten Jahren liegt die Türkei noch unter dem Durchschnitt der Gesamt-Leasingfläche pro Person in Europa. Es ist also noch Potenzial für ein weiteres Wachstum des Einzelhandels in der Türkei vorhanden.
  • Ende 2016 waren laut dem Ministerium für Kultur und Tourismus 3.641 Hotelbetriebe mit insgesamt 426.981 Zimmern in Betrieb. 5-Sterne-Hotels machen 42,7 Prozent des Hotelbestands, 4-Sterne-Hotels 24,8 Prozent und 3-Sterne-Hotels 12,6 Prozent des Marktanteils aus.