Skip navigation links
Automobil
Bergbau and Metalle
Biowissenschaften
Chemie
Energie und erneuerbare Energiequellen
Finanzwesen
IKT
Immobilien
Landwirtschaft und Ernährung
Maschinen
Tourismus
Unternehmensdienstleistungen
Verkehr und Logistik
Diese Seite gibt es Druckansicht Seite.
Klicken Sie hier, um zu der Seite zurückzukehren.
Seite drucken
 

Chemie 

Der weltweite Absatz von Chemikalien hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt, was vor allem auf Schwellenländer zurückzuführen ist, die rund 80 Prozent der neuen chemischen Produktionskapazitäten ausmachten.

 

Auch in der Türkei folgte der Chemikalienabsatz diesem globalen Trend in den letzten zehn Jahren eng. Die Türkei ist mit ihrem robusten Marktwachstum, angetrieben durch Endkundenmärkte und wettbewerbsfähige Produktionskosten, ein attraktiver Investitionsstandort für Chemieunternehmen. Zudem ist die Türkei ein regionales Produktions-, Verwaltungs- und Exportdrehkreuz für führende Marken in der Chemieindustrie. Chemieriesen wie BASF, Henkel, Bayer, Evonik, Linde, P&G, PPG und Dow produzieren schon seit Jahrzehnten in der Türkei und im Laufe der Jahre immer weiter gewachsen.

 

Ein weiterer Stärkefaktor ist das nachhaltige Wachstum des Kundensegments in der Türkei. Die Türkei ist der größte Nutzfahrzeughersteller in Europa, der 17. größte Automobilhersteller der Welt, der siebtgrößte landwirtschaftliche Produzent der Welt und der größte Textilproduzent in Europa, der 3 Prozent der weltweiten Exporte ausmacht.

 

Im Rahmen des urbanen Transformationsprojekts in der Türkei wird geschätzt, dass rund 6,5 Millionen Wohneinheiten landesweit in den nächsten 20 Jahren abgerissen und neu aufgebaut werden. Damit ist die türkische Bauindustrie, die auf einen Wert von 60 Mrd. USD geschätzt wird, einer der am schnellsten wachsenden Endkundenmärkte für die Chemieindustrie des Landes.

 

Ein weiterer vielversprechender Bereich in der türkischen Chemieindustrie ist die Kunststoffbranche, die fast 3 Prozent der weltweiten Kunststoffproduktion ausmacht. Damit ist die Türkei der zweitgrößte Hersteller von Kunststoffen in Europa und der siebtgrößte Produzent weltweit. Auch die Farbenindustrie bietet Chancen für Investoren. Hier liegt die Türkei auf Rang fünf in Europa.

 

Die Türkei ist nach China der zweitgrößte Nettoimporteur von Petrochemikalien der Welt. Die signifikante Kluft zwischen der Kapazität und dem Verbrauch von petrochemischen Produkten bietet lokalen und ausländischen Investoren reichlich Möglichkeiten. Auch in den umliegenden Ländern bieten sich lukrative Chancen für Investoren, bei deren Nutzung sie sich die strategische Lage und hervorragende Infrastruktur der Türkei zunutze machen können. Der Verbrauch an Petrochemieprodukten in umliegenden Märkten wie Europa und MENA macht ein Viertel des Gesamtverbrauchs weltweit aus.

 

Die Kombination aus wachsender Wirtschaft, großem Binnenmarkt, fortschrittlicher Infrastruktur, qualifizierter und wettbewerbsfähiger Arbeitskräfte und investorenfreundlicher Gesetzgebung sorgen dafür, dass Investoren im türkischen Chemiesektor langfristige Erträge aus ihrer Investition in einem der vielversprechendsten Schwellenländer der Welt erzielen können.