Skip navigation links
Automobil
Bergbau and Metalle
Biowissenschaften
Chemie
Energie und erneuerbare Energiequellen
Finanzwesen
IKT
Immobilien
Landwirtschaft und Ernährung
Maschinen
Tourismus
Unternehmensdienstleistungen
Verkehr und Logistik
Diese Seite gibt es Druckansicht Seite.
Klicken Sie hier, um zu der Seite zurückzukehren.
Seite drucken
 

Immobilien 

Die Türkei ist einer der vielversprechendsten Immobilienmärkte in Europa, und das Mantra „Location, Location, Location“ ist für dieses Land besonders zutreffend. Strategisch gelegen an der Kreuzung von Europa, dem Nahen Osten und Zentralasien und als Heimat von fast 78 Millionen Menschen, bietet die Türkei mit der Kombination aus einem großen Bausektor mit wachsendem geschäftlichem und industriellem Output hervorragende Chancen für Immobilienentwickler und Investoren.

 

Zu den Schlüsselfakten und -zahlen des türkischen Immobiliensektors zählen u.a.:

 

  • Der Immobiliensektor machte im letzten Jahrzehnt rund 5 Prozent des BIP aus. Auf Investitionsseite stieg der Umfang ausländischer Direktinvestionen in Immobilien und Bau auf 16,5 Mrd. USD und machte 2015 4,1 Mrd. USD (24,8 Prozent) des Gesamt-BIP aus.
  • Stadterneuerungen und Großprojekte dominieren insbesondere in Istanbul in vorhersehbarer Zukunft die Agenda. Zu den Projekten in der Stadt zählen Marmaray, Canal Istanbul, die dritte Brücke über den Bosporus und Istanbuls dritter Flughafen.
  • Rund 6,7 Millionen Wohngebäude werden voraussichtlich landesweit in den nächsten 20 Jahren abgerissen und neu gebaut, also rund 334.000 Gebäude pro Jahr. Zur Finanzierung von Stadterneuerungsprojekten werden pro Jahr rund 15 Mrd. USD benötigt. Insgesamt wurde für diese Initiative ein Budget von 400 Mrd. USD zugeteilt, wobei der Privatsektor die Führungsrolle übernimmt.
  • Laut dem Knight Frank Global House Price Index lag die Türkei in Q4 2015 im 55-Standort-Index auf dem ersten Platz beim jährlichen Preisanstieg. Mit einem Anstieg von 18,4 Prozent im Jahresvergleich war die Türkei der führende Immobilienmarkt weltweit vor Neuseeland, Schweden und Australien.
  • Die Gesamtzahl der auf dem türkischen Immobilienmarkt verkauften Häuser lag 2015 bei 1.289.320; ebenso begann der Verkauf von Immobilien an Ausländer nach Abschaffung des Gegenseitigkeitsprinzips 2012 anzusteigen. 2015 wurden in der Türkei 22.830 Häuser an Ausländer verkauft, ein Anstieg um 20,4 Prozent im Jahresvergleich. Im Hinblick auf den Hausverkauf an Ausländer war Istanbul mit 7.493 Verkäufen 2015 die führende Provinz, gefolgt von Antalya mit 6.072, Bursa mit 1.501 und Yalova mit 1.425 Verkäufen.
  • Die im gesamten Land erteilten Genehmigungen für den Bau von Bürogebäuden stiegen um 27 Prozent und beliefen sich 2013 insgesamt auf 7 Millionen Quadratmeter zusätzlichen geplanten Wohnraum. Bis Ende 2017 wird der Büroraum der Klasse A mit dem Abschluss von Projekten wie dem Istanbul Finance Center, das, Prognosen zufolge, Arbeitsplätze für 30.000 Menschen bieten wird, voraussichtlich bei 6,5 Mio. Quadratmetern liegen.
  • Zurzeit sind in der Türkei 368 Einkaufszentren mit einer Gesamt-Leasingfläche von 10,89 Mio. Quadratmetern in Betrieb. 108 Einkaufszentren in Istanbul mit einer Gesamt-Leasingfläche von 4 Mio. Quadratmetern machen 37 Prozent der Leasingflächen in Einkaufszentren im ganzen Land aus.
  • Laut dem JLL Cross Border Retailer Attractiveness Index 2015 ist Istanbul der siebtattraktivste Markt in Europa nach London, Paris, Moskau, Mailand, Madrid und Rom.
  • Trotz des Wachstums in den letzten Jahren liegt die Türkei noch unter dem Durchschnitt der Gesamt-Leasingfläche pro Person in Europa. Es ist also noch Potenzial für ein weiteres Wachstum des Einzelhandels vorhanden.
  • Ende 2015 waren 13.615 Beherbergungsbetriebe registriert. 9.188 dieser Betriebe waren durch die jeweilige Gemeinde lizenziert, die verbleibenden 4.427 hatten Tourismuslizenzen. Die Gesamtbettenkapazität dieser Betriebe liegt bei über 1.250.000, allerdings besteht nach wie vor eine Lücke zwischen Angebot und Nachfrage, insbesondere in Istanbul.
  • Zurzeit sind 281 Projekte in der Pipeline, die das unzureichende Angebot in der Türkei um 74.130 dringend benötigte Betten erweitern würden.