Siemens

Siemens wurde 1847 von Werner von Siemens in Deutschland gegründet und nahm kurz darauf seine Tätigkeit in der Türkei auf, nachdem das Osmanische Reich beschlossen hatte, das Telegrafensystem im Land einzuführen. Unter seinem damaligen Namen Siemens Halske startete das Unternehmen sein erstes Projekt in der Türkei mit der Einrichtung des Telegrafiezentrums Istanbul. Die Investitionen von Siemens setzten sich in den folgenden Jahren fort, der Aufbau der Telefoninfrastruktur lief auch in Kriegszeiten weiter. 

Siemens machte Strom zu einem Teil des Stadtlebens. Die türkische Gesellschaft genießt seit langem Dienste wie Strom, Telefon- und Telegrafenkommunikation sowie Straßenbeleuchtung von Siemens. Die Präsenz von Siemens im Bereich Telekommunikation in der Türkei begann mit dem Fernschreibprojekt, das in den 1950er Jahren mit der türkischen Post PTT realisiert und 1960 abgeschlossen wurde. 

Siemens trug mit der Gründung von Simko in Partnerschaft mit der Koç Group 1959 zum Entwicklungsprozess der Türkei bei. Bereits 1961 hatte Simko in Kartal, Istanbul, seine erste Fabrik eröffnet. Von da an trug das schnelle Wachstum des Unternehmens erheblich zur raschen Industrialisierung der Türkei bei. 

1986 verlegte Siemens die Glasfaserkabel der Bosporus-Brücke. 1990 wurde Siemens einer der stärksten Infrastrukturanbieter der türkischen GSM-Industrie. Im selben Jahr erhielt Siemens auch das erste ISO 9001-Zertifikat für Qualitätssysteme in der Türkei. Die umweltfreundlichen Praktiken des Unternehmens wurden 1995 mit dem ISO Environmental Award zertifiziert. 

Im Jahr 2001 wurden alle Simko Aktien von Siemens übernommen und der Name in Siemens Sanayi ve Ticaret A.Ş, auch bekannt als Siemens Turkey, geändert. Siemens Turkey setzt seine Aktivitäten in Kartal, Istanbul, auf einer Fläche von 90.000 Quadratmetern und in seinen Anlagen in Gebze auf einer Fläche von 150.000 Quadratmetern fort. Die Anlagen in Gebze sind die ersten in der Türkei, die nach dem LEED-Gold-Standard (Leadership in Energy and Environmental Design) zertifiziert wurden. 

Siemens führte als erstes Unternehmen der Türkei viele innovative Technologien in den Bereichen Energie, Infrastruktur, Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung und Gesundheitswesen ein. Mit seinen über 161 Jahre gesammelten Erfahrungen und Kenntnissen führt Siemens Turkey das Land heute bei Industry 4.0-Initiativen an. Siemens Turkey hat mehr als 3.000 Mitarbeiter und beschäftigt indirekt 40.000 Menschen.  

Mit einer starken Investition in Forschung und Entwicklung eröffnete Siemens sein 14. Forschungs- und Entwicklungszentrum in der Türkei. Die Investitionen von Siemens Turkey in Höhe von rund 60 Mio. TRY in Forschung und Entwicklung im Jahr 2015 sind 1,6-mal so hoch wie im Landesdurchschnitt.

Siemens Turkey misst dem sozialen Engagement von Unternehmen eine immense Bedeutung bei und setzt zahlreiche Projekte zu sozialer Verantwortung und Nachhaltigkeit um, die vom Siemens Opernwettbewerb (seit 18 Jahren) bis hin zu Roboterclubs, Stipendien, Spenden und Projekten für Flüchtlinge reichen.